Lebenslauf


Curaçao

Ivanildo bekam seinen ersten Musikunterricht von seinem Vater, Gitarrenlehrer an der Musikakademie von Curaçao, Nied. Antillen. Zuerst spielte er Blockflöte, später, mit neun Jahren fing er an Querflöte zu spielen und mit zehn Jahren dann Violine. Unterricht erhielt er an der Musikakademie. Er spielte Violine im Jugendorchester von Curaçao von 1974 bis 1980.

Mit der Gitarre fing Ivanildo relativ spät an, erst mit vierzehn Jahren. Unterricht bekam er natürlich von seinem Vater, später aber auch von den Kollegen seines Vaters.

Eine kurze Zeit spielte er auch noch Altsaxofon in der Schulband des Gymnasiums.


Holland

Nach seiner Gymnasiumausbildung ging Ivanildo Kowsoleea zum Studieren nach Holland und studierte zunächst Elektrotechnik an der Technischen Universität von Enschede.

Die Musik interessierte ihn dann doch mehr als die Technik, und 1985 fing er dann ein Musikstudium an. Er studierte an der Musikhochschule von Enschede, Hauptfach Konzertgitarre bei Louis Ignatius Gall.

1991 schloss er das Studium erfolgreich ab. Als bester Gitarrist seines Jahrgangs wurde er für den Tubantiapreis nominiert, der unter den besten Instrumentalisten eines Jahrgangs verteilt wird.

Er nahm an Masterclasses teil, u.a. bei David Russell, Roberto Aussel, John Mills und Wolfgang Lendle. Konzerte in Polen, Curaçao, Venezuela, Holland und natürlich in Deutschland folgten.


Deutschland

1995 zog Ivanildo Kowsoleea nach Mühldorf (Oberbay.), wo er eine Stelle als Gitarrenlehrer an der dortigen Musikschule bekam. Nebenbei unterrichtete er zeitweise auch an den Musikschulen von Waldkraiburg, Trostberg und Pfarrkirchen.

Zur Zeit arbeitet er als Gitarrenlehrer an der Städtischen Musikschule Mühldorf am Inn und als Dozent für Gitarre und Informatik an der Fachakademie für Sozialpädagogik in Mühldorf.